06.06.2013 PD Dr. Ludger Jansen „Sind Funktionen Dispositionen oder (fiktive) Pläne“

Zusammenfassung

Funktionen und Dispositionen sind enge Verwandte. Beide benötigen einen Träger, und beide sind mit einer bestimmten Prozessart, ihrer Realisierung, verbunden. Beide können von ihrem Träger realisiert werden, müssen es aber nicht. Doch was genau ist ihr Verwandtschaftsgrad? Wären in einer kategorialen Struktur Funktionen und Dispositionen „Geschwister“, d.h. „Kinder“ einer gemeinsamen übergeordneten Kategorie? Oder sind Funktionen auf besondere Weise (d.h. durch Evolution oder Design) erworbene Dispositionen? Im ersten Fall wäre keine Funktion eine Disposition, im zweiten Fall wären alle Funktionen Dispositionen. Der Vortrag sichtet die Analysen für biologische Funktionen und für Artefaktfunktionen und plädiert für eine konzeptuelle Trennung von Funktionen und Dispositionen.

Universität Bonn
Institut für Philosophie
GrÜR 18-20 Uhr (c.t.)

Kurzfassung des Papers

Röhl J, Jansen L, „Functions, roles and dispositions revisited. A new classification of realizables“, in: M. Boeker, H. Herre, R. Hoehndorf, F. Loebe (Hgg.), OBML 2012. Workshop Proceedings. Dresden, September 27-28, 2012 (= IMISE-Report 1/2012), G1-G6, http://www.onto-med.de/obml/ws2012/obml2012report.pdf#page=46